· 

Gewürze Kräuter & Öl zum würzen und marinieren

Kräuter, Grillgewürze und Öl

Frische Kräuter zum Grillen

Spezielles Aroma mit frischen Gartenkräuter.

 

Die frischen Kräuter geben beim Grillen dem Fleisch, Fisch und Gemüse ein ganz besonderes Aroma.

Es eignen sich sehr viele Kräuter zum Aromatisieren von allen Grilladen, welche Sie verwenden ist wirklich Gesch-mackssache.

 

Rosmarin, Thymian, Oregano, Majoran, Salbei, Basilikum, Zitronengras, glatte Petersilie sind unserer Lieblinge.

 

Frische statt getrocknete Kräuter

Frische Kräuter sind immer besser als getrocknete, denn diese können bei falscher Handhabung und zu heissem Grill sehr schnell verbrennen. 

Damit der Kräutergeschmack der frischen Kräuter richtig ins Fleisch einzieht diese mit Öl, Wasser oder Wein vermischen und Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte damit marinieren. Sehr wichtig ist, dass Du für Marinaden Öl verwenden welches hitze-beständig ist. Gemüse ist auf dem Grill was ganz spezielles und wird leider viel zu wenig gegessen. Du kannst die frischen Kräuter ganz fein schneiden oder hacken, mit Öl vermischen und auf das Gemüse pinseln, einziehen lassen und mit dem anderen Grill- und Bratgut zubereiten.

 

Kräftiges Aroma

Wenn Grilliert wird darf der Kräutergeschmack auch mal etwas kräftiger sein. Zusammen mit den Röstaromen die bei der Zubereitung entstehen ergibt sich ein ganz besonderes Geschmacksaroma.

 

Mit einem Mörser arbeiten

So kannst Du aus den frischen Kräutern sehr viel Geschmack herausholen da durch diesen Prozess die ätherischen Öle freigesetzt werden.

 

Zu beachten

Marinaden mit frischem Knoblauch, Zwiebeln, Chili und dem zarten Basilikum, diese Produkte sind sehr hitzeempfindlich und verbrennen schnell. Wir empfehlen Dir vor dem Grillieren die Marinade etwas abzustreichen und diese nach dem scharfen anbraten und fertig Grillieren wieder aufzupinseln. So verbrennt Dir sicher nichts, es entstehen auch keine Bitterstoffe durch eine verbrannte Marinade und Kräuter.

 

Verwendest Du trotzdem mal getrocknete Kräuter so legst Du diese für ca. eine Stunde in Öl, Wein, Wasser oder Saft ein, so werden diese etwas weicher und entfalten viel mehr Aroma und die entstandene Flüssigkeit kannst Du gleich zur Weiterverarbeitung nutzen. Marinaden eine Stunde stehen lassen und erst dann weiter verarbeiten.


Grillgewürzmischungen

Gewürzmischungen sind eine tolle Alternative zu frischen Kräutern. Oft hat nicht jeder Haushalt die Möglichkeit ganzjährig einen Kräuter-garten anzulegen. Und wenn frische Kräuter gekauft werden müssen ist dies auch eine Frage des Preises.

 

Wir dürfen mit Stolz sagen, dass wir eine Gewürzlinie im Sortiment haben, welche Dir einen Kräutergarten ersetzt. Die Linie Reinstoff - da diese ausschliesslich nur aus Kräutern und Gewürzen besteht, kein Salz kein Zucker und auch sonst keine Zusatzstoffe. Also genau wie Dein Kräutergarten.

 

Auch eine Sache des Preises ist bei Gewürzmischungen, je mehr Gewürz Sie für weniger Geld erhalten umso mehr Salz ist enthalten.


Zum Grillen das richtige Öl

Beim Grillieren solltest Du unbedingt Öle verwenden die hoch erhitzbar sind. Öle die einen niedrigen Verbrennpunkt haben, können am Fleisch verbrennen und sich beim runtertropfen leicht entzünden.

 

Die Angabe über den Rauchpunkt ist die Temperatur bei dem ein Öl maximal erhitzbar ist.

 

Fast alle Speiseöle und Pflanzenöle haben einen anderen Rauchpunkt. Wie hoch dieser ist, ist davon abhängig wieviel Anteile an freien Fett- säuren in diesem enthalten sind. Ein weiterer Punkt sind Farbstoffe und künstliche Zusatzstoffe die dem Öl zugefügt werden. Je höher der Rauchpunkt bei einem Öl ist umso besser kannst Du dieses zum Grillieren und in der Küche zum heiss Braten und Frittieren verwenden.

 

Darum sollten Öle die einen niedrigen Rauchpunkt haben in der "kalten Küche" eingesetzt werden oder zum Parfümieren und verfeinern nutzen wenn Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte oder Gemüse schon angebraten sind.

 

Was immer wieder erstaunlich ist, dass reines pflanzliches Olivenöl eine der höchsten Rauchpunkte hat!

 

Was durch die Liste sehr gut sichtbar wird, ist dass es kein Öl gibt welches über längere Zeit 250°C oder mehr verträgt. Daher ist es auch "Normal" das dieses sich im Grill entzündet und einen Fettbrand verursacht.

    verschiedene Öle Rauchpunkt
               Argan 180°
    Baumnuss kaltgepresst 160°
    Butter 175°
    Butterschmalz 205°
    Distel 150°
    Erdnuss warm gepresst 230°
    Erdnuss kalt gepresst 130°
    Kokos 250°
    Leinsamen 107°
    Oliven kalt gepresst 170°
    Oliven warm gepresst 220°
    Palm 220°
    Raps kalt gepresst 140°
    Raps warm gepresst 220°
    Soja 235°
    Sonnenblumen kalt gepresst 105°
    Sonnenblumen warm gepresst 225°
    Sesam hell kalt gepresst 220°
    Sesam dunkel kalt gepresst 180°
    Traubenkern kalt gepresst 130°
    Traubenkern warm gepresst 200°